Was die Kritische Psychologie gegen Biologisierungen zu bieten hat

Referent_innen: Vanessa Lux und Tino Plümecke

Mit dem Aufschwung von neurobiologischen und biogenetischen Perspektiven in den letzten Jahren findet der Begriff der “Rasse“ wieder Eingang in das Vokabular der Mainstream-Psychologie. Wir werden den Prozess der Re-Biologisierung nachzeichnen, um dann herauszuarbeiten, welche Begriffe die Kritische Psychologie anbieten kann, um einer biologistischen Begründung von Rassismus entgegenzutreten. Außerdem möchten wir einen genaueren Blick auf die psychologische Forschung zu Rassismus werfen, um Rassismus nicht nur als individuelle Fehleinstellung zu verhandeln, sondern diesen auch auf gesellschaftliche Strukturen wie rassistische Gesetzgebungen und ethnisierende Zuschreibungen zu beziehen und als politisches Verhältnis zu kritisieren.

Montag, 08.02.2010 || 19:30 Uhr || „Max und Moritz“
Oranienstraße 162, Berlin-Kreuzberg, U-Bhf. Moritzplatz